D
sch wa nk hal le
x

Tomas Bünger & Samir Calixto

Tanz·Doppelabend mit Of Curious Nature

PREMIERE
Im Rahmen von TanzRAUM Nord
DO 17.9. - SA 19.9. / 19.30
(Nachholtermine vom Mai 2020)

TICKETS
18 EURO, 10 EURO ermäßigt, Bremen Pass 3 EURO.
HINWEIS Keine Reservierungen möglich, Karten nur im Vorverkauf. Bitte beachten Sie unsere aktuellen Informationen zu Ticketverkauf, Platzkapazitäten und Hygienehinweisen.

Tomas Bünger ›Silent Heroes‹

›Die Wunde ist der Ort, wo das Licht eintritt.‹ (Rumi)

Fünf Menschen. Jeder auf sich selbst zurückgeworfen. Sie senden ihre Botschaften in den Raum, doch wer antwortet? Sie suchen nach Dialog, nach etwas, das wirklich sein könnte – doch wo ist das spiegelnde Gegenüber? Der Blick auf die Anderen scheint verwehrt, nur manchmal durchbricht eine Ahnung die Distanz. Fragmente. Eine Erinnerung. Bin ich noch unversehrt? ›Silent Heroes‹ sind heutige Einzelkämpfer*innen in einer Welt der Fülle, für die die Begegnung mit dem lebendigen Du immer mehr zum kaum betretenen Sehnsuchtssort gerinnt.

Tomas Bünger gehört als Bremer Tanzschaffender zu den lokalen Stimmen unter den Gastchoreografen des TanzRAUM Nord. Zuletzt machte er mit Arbeiten wie ›Turnen‹ und ›Frühlingserwachen‹ in Zusammenarbeit mit der Regisseurin Alize Zandwijk am Bremer Theater auf sich aufmerksam.

Samir Calixto ›IN FUGA (Part I)‹

Für ›In Fuga‹ nimmt sich Samir Calixto dem 1. Teil von Bachs Meisterwerk ›Die Kunst der Fuge‹ an. Bachs ›Denken in Musik‹ entfaltet in der Genialität der Konstruktion seine vielfältige Poesie und Spannung.Analog dazu verfolgt der Choreograf mit dem Ensemble ein Denken in Tanz und widmet sich der physischen Kraft der Bewegung in der vollen Hingabe der Körper. Durch die Reibung der beiden Künste fächert sich die Komplexität der menschlichen Lebendigkeit und Vergänglichkeit vor uns auf.

CREDITS
Ensemble Of Curious Nature
Produktion: steptext dance project, Landerer&Company

Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover, Senator für Kultur Bremen, Theater Bremen, Stiftung Niedersachsen, Karin und Uwe Hollweg Stiftung.