D E
sch wa nk hal le
x

MARA MAY UND MICHA KRANIXFELD

›DIE TIEFEN, QUEEREN WÄLDER VOR BREMEN‹

Hörabend & Gespräch

MI 7.7. / 20 Uhr
Externer Spielort: kukoon im Park, Neustadtswallanlagen/Leibnizplatzpark

Eintritt frei. Spenden erwünscht.

In der Mitte der Republik: Eine tausend Quadratkilometer große, grüne Fläche. Schafe hüten die Ränder. Eine kultivierte Wildnis, ein Stück Forstwirtschaft, ein Naherholungsgebiet für Vögel aller Art. Manche suchen hier den Rückzug aus der Stadt, andere leben hier schon immer. Das Mikrofon macht sich auf Wanderung durchs Unterholz. In ihrem Hörspiel begegnen die Autor*innen Micha Kranixfeld und Mara May Personen, die von der Selbstverständlichkeit queerer Landschaften abseits der Städte berichten. Sie führen die Zuhörenden durch die Peripherien, mit denen sie leben. Dokumentarisches und Fiktives jagen einander durchs Gebüsch. Der Forst klingt wie immer, er klingt wie noch nie.

Per Funkkopfhörer lauscht das Publikum dem Hörspiel in den Neustadtswallanlagen. Die eingehegte Natur des Parks wird dabei durch die Kompositionen von Hauptmeier | Recker  akustisch verwildert. Anschließend laden die Künstler*innen zum Gespräch mit Schnaps, Caspar Rehlinger und weiteren Expert*innen für queeres Leben in Deutschlands ländlichen Räumen.

Caspar Rehlinger studiert Soziologie mit dem Schwerpunkt "Geschlechterverhältnisse in der modernen Gesellschaft" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ist in der Beratung und Jugendarbeit mit Fokus auf trans* nichtbinäre und genderqueere Personen in Thüringen tätig. Seine Bachelor-Arbeit beschäftigt sich mit den Lebensverhältnissen von trans* Personen in Thüringen und kann per Research-Gate angefragt werden: https://www.researchgate.net/profile/Caspar-Rehlinger

 

Das Hörspiel ›Im tiefen, queeren Wald‹ von Micha Kranixfeld und Mara May könnt ihr hier auch online hören››

CREDITS Hörspielabend
KONZEPT & REGIE  Micha Kranixfeld, Mara May
GÄSTE Caspar Rehlinger

CREDITS Hörspiel
KONZEPT & REGIE: Micha Kranixfeld, Mara May
KOMPOSITION: Paul Hauptmeier, Martin Recker
SZENOGRAPHIE: Dominik Steinmann (Büro Unbekannt)
SPRECHER*INNEN: Eva Bay, Mechthild Großmann, Simon Jensen, Bernd Moss und Charlotte Müller
AM TELEFON: Waitari Amroy, Sven Gämkow, Uwe Lengen, Ellen und Stefanie Radtke, Claire Stragier und Svenja Wolff
DRAMATURGIE: Julia Gabel, Johann Mittmann
DRAMATURGISCHE BERATUNG: Anna Wegricht
TON & TECHNIK: Alexander Brennecke, Philipp Adelmann
PRODUKTION: Deutschlandfunk Kultur, Kunstfest Weimar, Syndikat Gefährliche Liebschaften
IN KOOPERATION MIT Heinrich-Böll-Stiftung Thüriungen e.V., KGV »AUGUST FRÖLICH«, Vielfalt Leben – Queerweg Verein für Thüringen E.V.