D E
sch wa nk hal le
x

SANDRA CHATTERJEE

›KOLONIALE WOHLFÜHL-DÜFTE – GERÜCHE DES RASSIMUS‹ Teil 1

Vortrag

DO 17.6. 19 Uhr
Externer Veranstaltungsort: Städtische Galerie
In deutscher und englischer Sprache

Eintritt frei. Spenden erwünscht.

Rassismus hat seit langem eine olfaktorische Seite, die allerdings (zu) selten Beachtung findet. Der Geist des Rassismus, wie wir ihn bis heute verstehen, spukt mindestens seit der europäischen Aufklärung. So behauptete beispielsweise einer der berühmtesten Philosophen dieser Zeit, Immanuel Kant, eine direkte Verbindung zwischen schlechtem Körpergeruch und Hautfarbe. Bis heute ist der Zusammenhang von kulturellen Unterschieden und Gerüchen nicht gefeit vor rassistischen Zuschreibungen. ›Kolonialwaren‹ wie Kaffee und Schokolade hingegen rufen positive Assoziationen hervor, sind mit Wohlfühlen, Lebensgefühl und auch einem Hauch von Luxus verbunden. Dass hinter diesen Luxusprodukten zumeist bis heute ausbeuterische Arbeitsverhältnisse und kolonialisitsche Wirtschaftsbeziehungen stehen, gibt der Duft nicht wieder.

Auf Basis einer Recherche in Bremen zu den Gerüchen und der Geschichte Bremens als ein Zentrum des Kolonialen Handels entsteht eine Auseinandersetzung mit den Überschneidungspunkten von kolonialen ›Wohlfühl-Düften‹ wie Kaffee und Schokolade, der Bremer Duftlandschaft und der derzeitigen Recherche zur olfaktorischen Dimension von Rassismus.

In ihrem Vortrag skizziert Sandra Chatterjee ihre Recherche zur Duftlandschaft in Bremen und setzt sie in einen Zusammenhang mit ihrer tänzerischer Arbeit und ihrer Auseinandersetzung mit Gerüchen und Rassismus. Im Zentrum steht die künstlerische Forschungsfrage: Gibt es Möglichkeiten, um Gerüche zu dekolonisieren?

›KOLONIALE WOHLFÜHL-DÜFTE‹ Teil 2
SO 20.6. 19 Uhr
Lecture Performance / kukoon im Park