D E
sch wa nk hal le
x

Günther Grollitsch / tanzbar_bremen

SommerNacht

Tickets

FR 4. MÄRZ 2016 Premiere
20 uhr

SA 5.MÄRZ
20 Uhr
SO 6. MÄRZ
18 uhr
DI 8. MÄRZ
10.30 uhr
neuer Saal

Voraufführung DO 3. MÄRZ 2016
10.30 uhr


Eintritt
14€, ermäßigt 9€, Bremen Pass 3€, Vormittagstermine 9€ / 6€ ermäßigt

Choreograf Günther Grollitsch und das Projektensemble von tanzbar_bremen begeben sich auf die Reise in eine von Machtspielen und Manipulationen geprägte Welt. Inspiriert von William Shakespeares Komödie ›Ein Sommernachtstraum‹ entfalten die Tänzer*innen mit einem Augenzwinkern verspielt dynamische Szenen, in denen die Grenzen von Traum und Realität verschwimmen. Auf der Bühne öffnet sich ein Zwischenreich, das Akteure wie Publikum in seinen Bann zieht. Mithilfe des Kobolds Puck lässt Feenkönig Oberon jeden nach seiner Nase tanzen. Puck selbst genießt es, die Intrige stetig neu anzustacheln. Andere mit seinem unsichtbaren Handeln zu steuern und die Auswirkungen zu beobachten – ohne an die Folgen zu denken. tanzbar_bremens ›SommerNacht‹ begegnet Shakespeares Klassiker mit schlauem, absurdem Humor. Wie beim Schach, dem Spiel der Könige, loten die Figuren ihre Möglichkeiten des Herrschens aus. Liebe, Triebe, Herz und Schmerz sind der Einsatz in ihrem rasanten Treiben. Wer gewinnt das Spiel der Irrungen und Wirrungen?


Credits
Choreografie: Günther Grollitsch
Tanz: Christopher Basile, Neele Buchholz, Doris Geist, Tim Gerhards, Isabel Hellmers López, Corinna Mindt, Oskar Spatz, Lisa Janik
Künstlerische Assistenz: Adriana Könemann
Bühne/Kostüm: Katja Fritzsche, Günther Grollitsch
Technische Leitung: André Röhr
Produktion: tanzbar_bremen
Veranstalter: tanzbar_bremen/ steptext dance project

Gefördert von der Karin und Uwe Hollweg Stiftung.

Präsentiert von tanzbar_bremen und steptext dance project im Rahmen des Modellprojekts KompeTanz (gefördert durch das Integrationsamt beim Amt für Versorgung und Integration Bremen (AVIB) aus Mitteln der Ausgleichsabgabe). Schulabgänger/innen mit Förderbedarf können bei Vorliegen der Fördervoraussetzungen unterstützt durch die Agentur für Arbeit an dem Modellprojekt teilnehmen.

PREMIERE 4. MÄRZ 2016